Günter Brucker | 

Steinmetzmeister

Der Steinmetzmeister Günter Brucker übernahm 2002 den von seinem Wiener Ururgroßvater 1890 in Ischl gegründeten Betrieb. Wie seine Vorfahren in der klassischen Steinbearbeitung ausgebildet, setzt er seit 2003 zusätzlich zur Handarbeit auf die Erschließung neuer steinerner Geschäftsfelder.

Er nutzt beispielsweise die Technologien des dritten Jahrtausends, um die Montage von Küchen-Arbeitsplatten 24 Stunden nach dem Ausmessen beim Kunden gewährleisten zu können. Der Handarbeit bleibt er treu, so vor allem im Rahmen seiner besonderen Leidenschaft, den zeitlosen, alle Zeiten überdauernden Sonnenuhren aus Stein.

Historisches

Betrachtet man die steinernen Bestandteile von heimischen Bauwerken, im Speziellen die Eingangsportale der katholischen Pfarrkirchen in Hallstatt oder Bad Goisern, so sind diese in ihrer Kunstfertigkeit außerhalb des Kammergutes vorgefertigt worden, um dann, durchnummeriert angeliefert, vor Ort eingebaut zu werden. Kunstvolle Objekte aus Stein, als statisch-konstruktive Bestandteile eines Gebäudes oder als Schmuck- und Zierelement, sie kamen bis weit ins 19. Jahrhundert von „außerhalb“. Gewerbliche Steinmetze konnten in dieser Region, in der Holz der wichtigste Werk- und Baustoff war, erst im Zuge von Kurwesen und Sommerfrische im 19. Jahrhundert Fuß fassen. Es gibt jedoch durchaus Zeugnisse einer Bautätigkeit mit Stein, wobei diese vor allem im Kontext technischer Bauwerke rund um Salz- und Holzwirtschaft einzuordnen sind. Ärarische Steinmaurer dominierten dieses steinerne Geschehen. Für besondere technische Bauwerke, wie die Chorinskyklause in Goisern, wurden auch Spezialisten aus anderen Teilen der Monarchie herangezogen. Im Rahmen der Wildbach- und Lawinenverbauung wurden noch zu Beginn der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts landschaftsprägende Steinbauwerke ausgeführt. Zum Ende des 20. Jahrhunderts traten die letzten Steinmaurer der Region in den Ruhestand, und die Technik des Steinmauerns geriet außer Gebrauch und in Vergessenheit. (Vgl. Friedrich Idam, Günther Kain, Historische Bautechniken für Wildbachverbauten im Salzkammergut; in: Jahrbuch der Gesellschaft für Landeskunde und Denkmalpflege Oberösterreich, 163. Band, Linz 2018)

Stein hat als weltweit verfügbarer Bau- und Werkstoff in der Menschheitsgeschichte seit jeher eine große Rolle gespielt. Die kunstvolle Be- und Verarbeitung erreichte in diversen Hochkulturen auf allen Kontinenten bereits in vorchristlicher Zeit eine hohe Qualität.

… mehr dazu im Testimonial 0 – Magazin für Historie Gegenwart und Zukunft ©Hand.Werk.Haus Salzkammergut (erhältlich im Hand.Werk.Haus)

Angebot

Küchenarbeitsplatten

Glasrückwände (Küchen)

Grabdenkmäler

Porzellanfotos für Grabsteine

Sonnenuhren

Klassische Steinmetzarbeiten

Restauration im Denkmalbereich u.a.

Kontakt

Brucker KG

Doktor-Mayer-Straße 4
4820 Bad Ischl