Gernot Haberl | 

Polsterer & Tapezierer

Die Seele österreichischer Sitzkultur

Gernot Haberl ist Polsterer- und Tapezierermeister und führt seit 1998 den von seinem Vater gegründeten Betrieb in St. Georgen im Attergau. Er wird dabei von seiner Tochter Alexandra, die mittlerweile ebenfalls den Meister gemacht hat, unterstützt. Mit hoher handwerklicher Kunstfertigkeit wird in diesem Familienunternehmen die österreichische Tradition der Polstertechnik fortgeführt.

Durch fachgerechte Komplettrestaurierung und Aufpolsterung werden Sitz- und Liegemöbel zu neuem Leben erweckt und neuerlich zu Gebrauchsmöbeln für unzählige Sitz-Gelegenheiten. Die Polsterarbeiten am historischen Möbel werden unter Verwendung von natürlichen Materialien durchgeführt: die Federung des Sitzaufbaus wird handgeschnürt, danach das Innenleben mit Palmfaser (Afrik), Rosshaar und Jute geformt und fassoniert. Nach dem Überziehen des Möbels mit Baumwollmolino erfolgt der Bezug mit dem vom Kunden ausgewählten Möbelstoff.

Chaiselongue, Ottomane, Fauteuil, Kanapee, Diwan – all das sind die klingenden und exotischen Bezeichnungen gepolsterter Sitzkultur. Die österreichische Polsterkultur gelangte in der Zeit der Monarchie zu einer Hochblüte und hat der Nachwelt eine beachtliche Vielfalt besonderer Sitz- und Liegemöbel vermacht, die nicht nur schön sind, sondern hohen Sitzkomfort bieten. Bis in die 1960er Jahre wurden Sitzmöbel reparaturfähig hergestellt. Unter Berücksichtigung deren langer Lebensdauer, ist die Restaurierung dieser vielfältigen Möbelstücke ein gutes Beispiel für Ressourcenschonung, Nachhaltigkeit und wertschätzenden Umgang mit Energieaufwand, Wissen und Können früherer Generationen. Solange die tradierte Polsterkultur geschätzt und genutzt wird, lebt auch die hohe handwerkliche Kunstfertigkeit weiter.

MeisterInnenschaft

Das traditionelle Handwerk in Österreich ist gekennzeichnet durch das duale Ausbildungssystem. Dieses stellt neben der theoretischen Ausbildung in der Berufsschule die persönliche und dynamische Vermittlung von Wissen und KönnerInnenschaft im Handwerksbetrieb sicher.

Geprägt war und ist das duale Ausbildungssystem im traditionellen Handwerk vor allem durch die Qualifikation der MeisterInnen, die aufgrund ihrer umfassenden und praktischen Erfahrungskompetenz im UnternehmerInnentum als Leitfigur imstande sind, dieses Wissen zu tradieren, weiterzuvermitteln. (vgl. Sandgruber, Bichler-Ripfl, Walcher; Traditionelles Handwerk als immaterielles Kulturerbe und Wirtschaftsfaktor in Österreich, Wien 2016, S 33)

… mehr dazu im Testimonial 0 – Magazin für Historie Gegenwart und Zukunft ©Hand.Werk.Haus Salzkammergut (erhältlich im Hand.Werk.Haus)

Angebot

Komplettrestaurierung (antiker) Sitz- und Liegemöbel

Moderne Polsterungen aller Art

Sitzmöbel verschiedener Stilepochen

Ausgewählte Möbel- und Vorhangstoffe

Teppiche und Bodenbeläge

Sonnenschutz

Kontakt

Die Polsterwerkstatt

Attergaustraße 68
4880 St.Georgen im Attergau